Herzlich willkommen bei „kirche-neu-denken.de“

Hier finden Sie Informationen, Ideen und Erfahrungen zum Verständigungsprozess „Kirche, Gemeinde und Pfarrdienst neu denken“ in der Württembergischen Landeskirche

http://de.123rf.com/

Unsere Gesellschaft befindet sich in rasantem Wandel. Das bewegt viele. Und es stellt uns als Kirche vor große Herausforderungen. Säkularisierung, Traditionsabbruch und Mitgliederrückgang machen uns zu schaffen.

Es gibt viele Vorschläge, wie wir darauf reagieren können. Und es gibt viele Projekte, mit denen wir unsere Arbeit besser organisieren und unsere Strukturen optimieren. Aber die Vielzahl der Projekte bindet viel Energie und wird zunehmend als lähmend empfunden.

In dieser Situation ist es hilfreich, innezuhalten und Kirche, Gemeinde und Pfarrdienst neu zu denken. Was ist unser Auftrag als Kirche heute? Was können wir tun, damit die Menschen der frohen Botschaft begegnen? Was bedeutet das für die Arbeit vor Ort, in unseren Gemeinden? Und welche Rolle kommt dabei dem Pfarrdienst zu?

Zu diesen Fragen findet ein breit angelegter Verständigungsprozess in der Landeskirche statt. Dabei werden die Ergebnisse früherer Prozesse, insbesondere des Pfarrbildprozesses "Konzentration im Pfarrdienst" aufgenommen.

Wir laden Sie ein, Ihre Ideen und Erfahrungen in den Verständigungsprozess einzubringen und freuen uns  auf Ihre Anregungen!

Was ist geplant?

Kirchenrat Georg Ottmar

Kirchenrat Georg Ottmar

Der von Oberkirchenrat Wolfgang Traub initiierte Verständigungsprozess "Kirche, Gemeinde und Pfarrdienst neu denken" eröffnet den Raum, um über die Zukunft von Kirche, Gemeinde und Pfarrdienst ins Gespräch zu kommen – in Kirchengemeinden und -bezirken, in Leitungsgremien und mit engagierten Gemeindegliedern, in der Pfarrerschaft und unter Angehörigen anderer kirchlicher Berufsgruppen, in kirchlichen Werken und diakonischen Einrichtungen, mit Theologiestudierenden und Vertreterinnen und Vertretern des öffentlichen Lebens…

Die Homepage stellt Anregungen und Materialien für den Verständigungsprozess zur Verfügung. Hierzu gehört z.B. eine Handreichung zum Thema "Gemeinde geistlich leiten" mit vielen Anregungen für die Arbeit in KGR- und KBA-Gremien. Eine weitere Arbeitshilfe zum Thema "Kirchen-Bilder" wird derzeit vorbereitet. Und es soll nicht beim Nachdenken bleiben! An vielen Orten in unserer Landeskirche werden bereits neue Wege kirchlicher Arbeit gesucht und erprobt. Daran will der Verständigungsprozess „Kirche, Gemeinde und Pfarrdienst neu denken“ anknüpfen.  Auf der Homepage werden deshalb Erfahrungen aus Veränderungsprojekten, z.B. dem Inklusionsprojekt von Landeskirche und Diakonie, veröffentlicht. Und Sie haben die Möglichkeit, eigene Projekte und Ideen in einer Ideenbörse vorzustellen.

Vor allem aber will der Verständigungsprozess Erprobungs-Freiräume ermöglichen, z.B. für Kirchengemeinden und/oder Pfarrämter, die mit neuen Formen von Kooperation und Netzwerkarbeit experimentieren wollen. Ich berate Sie gerne!

Veranstaltungen

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • 31.03.20 | Landeskirche setzt musikalisches Hoffnungzeichen

    Stuttgart. Damit die Menschen trotz Corona-Ausgangsbeschränkungen nicht auf vertraute Kirchenlieder und andere musikalische Hoffnungszeichen verzichten müssen, erweitert die Landeskirche das Angebot der Cantico-App um zwei für User kostenlose Sammlungen zum Mitsingen: Lieder der Zuversicht und Lieder für Ostern.

    Mehr

  • 31.03.20 | Bibelgesellschaft lädt zum Kraftschöpfen ein

    „Kraft schöpfen - Stärkende Bibelworte für schwierige Zeiten": Die Württembergische Bibelgesellschaft erneuert inmitten der Corona-Pandemie ihr Angebot an Kirchengemeinden, das 24-seitige „Trostheft“ kostenlos bei ihr zu beziehen und an Gemeindeglieder weiterzugeben.

    Mehr

  • 31.03.20 | Unsichere Zeiten - und ein Rezept dagegen

    „Wir leben in unsicheren Zeiten“, sagt Rundfunkpfarrerin Dr. Lucie Panzer. Doch jeder einzelne könne ein kleines Stück dazu beitragen, dass sie sicherer wird. Denn: „Gott hat uns nicht den Geist der Furcht gegeben, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.“

    Mehr